Stadtschutz

Einsatznummer: 24
Datum: 18. Mai 2009
Zeit: 19.08 Uhr - 22.01 Uhr
Ort: Gerätehaus
Einsatzart: Bereitschaft


Montag Abend gingen mehrere Notrufe über einen Brand in der Raffinerie Straße ein. Der Löschzug der Berufsfeuerwehr Südwache wurde sofort mit dem A-Dienst zusammen alarmiert. Aus weiten Teilen des Stadtgebietes waren die dicken schwarzen Rauchwolken sichtbar. Es brannte eine größere Lagerhalle im Vollbrand. Fast Zeitgleich wurden die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Hauptwache zu einem anderen Einsatz gerufen. Hier wurde eine leblose Person im Wasser gemeldet. Unverzüglich versetzte die Leitstelle die Wehren Ammendorf, Passendorf, Neustadt und Nietleben in Bereitschaft um den Stadtschutz zu gewährleisten. Der Lagerhallenbrand gestaltete sich aufgrund der Löschwasserversorgung etwas schwieriger. Die Freiwillige Büschdorf wurde noch in die Raffinerie Straße nachalarmiert. Wir hatten bis kurz nach 22.00 Uhr Bereitschaft im Gerätehaus. In diesem Zeitraum wurden keine weiteren Einsätze verzeichnet. Einen großen Dank den 26 Kameraden der Ammendorfer Wehr, die 3 Stunden Ihrer Freizeit zum Wohle der Bürger eingesetzt haben.

Teilen

Meldereinlauf

Einsatznummer: 23
Datum: 5. Mai 2009
Zeit: 18.20 Uhr - 18.40 Uhr
Ort: Barbara Krankenhaus
Einsatzart: Brandmeldereinlauf


Am Dienstag Abend wurde im Barbara Krankenhaus ein Handmelder der Brandmeldeanlage ausgelöst. Unverzüglich eilten die Freiwilligen Wehren Ammendorf, Büschdorf und Kanena sowie der Löschzug der Berufsfeuerwehr zur Einsatzstelle. Die Berufsfeuerwehr kontrollierte das Gebäude und konnte keinen Brand feststellen. Vermutlich wurde der Brandmelder böswillig ausgelöst. Alle Wehren konnten den Einsatz abbrechen und zurück fahren.

Teilen

Vermisste Person

Einsatznummer: 22
Datum: 19. April 2009
Zeit: 02.36 Uhr
Ort: Industriestraße
Einsatzart: Vermisste Person


Sonntag Nacht wurde die Ammendorfer Wehr in die Industriestraße alarmiert. Dort war bereits die Polizei am Einsatzort und forderten Unterstützung durch die Feuerwehr an. Eine jugendliche Person war einen Abhang runter gestürzt. Die Polizei konnte die Person durch die Dunkelheit nicht finden. Wir sollten die Einsatzstelle Ausleuchten und die Person Suchen und diese Retten. Leider gab es ein kleines Problem. Es löste bei keinen Kameraden ein Alarmmeldeempfänger aus. Wir wussten nicht das wir zum Einsatz gerufen wurden. Somit fuhr auch kein Fahrzeug von uns raus. Die Leitstelle handelte schnell und veranlasste weitere Maßnahmen.

Teilen

Ödlandbrand

Einsatznummer: 21
Datum: 12. April 2009
Zeit: 13.14 Uhr - 13.54 Uhr
Ort: Zum Heizkraftwerk
Einsatzart: Ödlandbrand


Sonntag Mittag wurde ein Feuer am EVH Gelände in der Dieselstraße gemeldet. Dort sollte eine Baracke brennen. Auf der Anfahrt konkretisierte die Leitstelle den Einsatzort. Es ging Zum Heizkraftwerk. Die Berufsfeuerwehr war schnell vor Ort. Es brannten ca. 1000m² Ödland auf mehreren Stellen verteilt. Die FF Büschdorf und Kanena unterstützten uns bei der Wasserversorgung. Wir wurden am Einsatzort nicht mehr benötigt und fuhren zurück.

Teilen

Absicherung Osterfeuer

Einsatznummer: 20
Datum: 11. April 2009
Zeit: 18.52 Uhr - 23.47 Uhr
Ort: Reilstraße
Einsatzart: Absicherung Osterfeuer


Ein Namenhaftes Blumengeschäft in der Reilstraße lud ebenfalls an diesem Samstag zum Osterfeuer ein. Wir wurden zur Absicherung und Prävention zu dieser Veranstaltung eingeladen. Mit drei Fahrzeugen besuchten wir das Fest und machten viele kleine Kinderherzen glücklich. Mit einem Rahmenprogramm unterhielt der Veranstalter die Gäste. Bei Anbruch der Dunkelheit wurde das Osterfeuer gezündet. Bereits im Vorfeld hatten wir aus Vorsichtsmaßnahmen eine Wasserversorgung aufgebaut, um den Bürgern den größtmöglichen Schutz zu bieten. Die Umgebung war durch das schöne Sonnenwetter sehr trocken. Vereinzelt mussten wir eingreifen um die Ausbreitung des Feuers auf benachbarte Büsche zu verhindern.

Teilen

Absicherung Osterfeuer

Einsatznummer: 19
Datum: 11. April 2009
Zeit: 16.45 Uhr - 20.10 Uhr
Ort: Wassersportzentrum Osendorf
Einsatzart: Absicherung Osterfeuer


Während der Osterfeiertage veranstalteten viele Bürger ihre traditionellen Osterfeuer. Gemütlich mit Bekannten und Freunden am Feuer sitzen und die Natur genießen. So ein Osterfeuer fand auch auf dem Komplex des Wassersportzentrum in Osendorf statt. Gastgeber war hier der Hallesche Kanuclub, kurz HKC. Da von uns auch einige Feuerwehrkameraden Mitglied im HKC sind, besuchten wir ebenfalls das Fest und sicherten das Osterfeuer ab. Gerne gehen unsere Kameraden zum HKC, weil sie dort die körperliche Leistungsfähigkeit weiter stärken und sich mit Fitness auf die Feuerwehr vorbereiten können. Das Osterfeuer verlief ohne Zwischenfälle ab. Das Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Teilen

Suizidgefährdete Person

Einsatznummer: 18
Datum: 3. April 2009
Zeit: 21.07 Uhr - 22.00 Uhr
Ort: Genthiner Straße
Einsatzart: Suizidgefährdete Person


Freitag Abend wurde nur die Ammendorfer Wehr in die Genthiner Straße alarmiert. Auf dem Dach der Hausnummer 4 sollte sich eine betrunkene Person aufhalten. Cirka 3 Minuten nach Alarmierung rückten 24 Einsatzkräfte mit 4 vollbesetzten Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus. Unter größter Vorsicht und ohne Sondersignal näherten wir uns der Einsatzstelle, um die Person nicht zu verängstigen. Wir kontrollierten die angrenzenden Wohnhäuser vom Straßenbereich her ab. An einem Garagenkomplex stand bereits ein Rettungswagen. Vor dem Rettungswagen befand sich eine Gruppe Jugendlicher, teilweise alkoholisiert. Bei der Lageerkundung ergab sich, dass die Person vom Dach schon wieder runter gekommen war und mit in der Menge stand. Es handelte sich hierbei nicht um das Dach eines Wohnhauses, sondern um ein Garagendach vorauf sich die Person befand. Nach kurzer Handgreiflichkeit mit dem Jugendlichen kam die Polizei auch an der Einsatzstelle an und klärte die Sache. Die betrunkene Person äußerte einen Suizid, was einen Zeugen zum Anlass gab, den Notruf abzusetzen. Die Person wurde ärztlich untersucht und weitere Schritte wurden eingeleitet. Wir blieben zur Sicherheit noch an der Einsatzstelle um mögliche Eskalationen zwischen den Jugendlichen und der Polizei zu vermeiden.

Teilen

Kellerbrand

Einsatznummer: 17
Datum: 28. März 2009
Zeit: 21.28 Uhr - 22.02 Uhr
Ort: Liebenauer Straße
Einsatzart: Kellerbrand


Am späten Samstag Abend wurde ein Kellerbrand in der Liebenauer Straße gemeldet. Wenige Minuten nach Alarmierung rückten die Fahrzeuge der Ammendorfer Wehr aus. Auf dem Weg waren ebenfalls der Löschzug Südwache und die freiwilligen Büschdorf und Kanena. Vor Ort brannte eine Mülltonne im Kellerbereich. Die Berufsfeuerwehr hatte die Lage schnell im Griff und das Feuer aus. Wir wurden am Einsatzort nicht mehr benötigt. Alle freiwilligen Wehren konnten zurück in die Gerätehäuser. Am Einsatzort wurde noch der Strom im Keller abgestellt und das Haus belüftet. Während diesen Arbeiten mussten zeitweise 7 Personen das Gebäude verlassen.

Teilen

Meldereinlauf

Einsatznummer: 16
Datum: 22. März 2009
Zeit: 12.11 Uhr - 12.45 Uhr
Ort: Querfurter Straße 13
Einsatzart: Meldereinlauf im Pflegeheim


Sonntag Mittag wurde der Abschnitt Süd und die Berufsfeuerwehr zu einem Brandmeldereinlauf zu dem Alten- und Pflegeheim in der Querfurter Straße alarmiert. Die Fahrzeuge der Ammendorfer Wehr waren kurz nach der Berufsfeuerwehr sehr schnell am Einsatzort. Es stellte sich zum Glück heraus, dass es sich hierbei nicht um einen Brand handelte. Durch eine Störung in der Anlage wurde vermutlich der Brandalarm ausgelöst. Die Wehren Büschdorf und Kanena konnten die Einsatzfahrt abbrechen und wir verließen mit dem Löschzug der BF den Einsatzort.

Teilen

Wohnungsbrand

Einsatznummer: 15
Datum: 28. Februar 2009
Zeit: 08.19 Uhr - 08.30 Uhr
Ort: Ludwigstraße
Einsatzart: Wohnungsbrand


Samstag früh war ein gemeldeter Wohnungsbrand in der Ludwigstraße Auslöser für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Der Anrufer meldete über Notruf, dass schon das Gebäude stark verqualmt ist. Unverzüglich alarmierte die Leitstelle den A-Dienst, den Löschzug Südwache und den Abschnitt Süd. Die Berufsfeuerwehr war sehr schnell am Einsatzort und stellte fest, dass es sich um ein defektes Küchengerät handelte. Kräfte und Mittel waren ausreichen am Einsatzort. Alle Freiwilligen Wehren konnten die Einsatzfahrt abbrechen und zurück ins Gerätehaus fahren.

Teilen