{cmp_start idkey=6315[url=http%3A%2F%2Ffeuerwehr-ammendorf.de][title=Allgemeine+Geschichte][desc=]}

Die Geschichte des Löschwesens

Teilen
{cmp_end}

Denkwürdiger Tag für die Ammendorfer Feuerwehr

ge11.10.28Die von der Berufsfeuerwehr Halle geborgene Zeitkapsel des ersten Hallenser Feuerwehrkommandanten befindet sich ab sofort in den Räumen der Ammendorfer Wehr. Diese kann in unseren umfangreichen und Geschichtsträchtigen Museum bestaunt werden. Wie esdazu kam und was sich hinter der Zeitkapselverbirgt, hier ein kleiner Rückblick.

Am 12. April 2007 passierte, worauf einige Naturwissenschaftler und Feuerwehrchronisten lange hingearbeitet hatten: Auf dem Areal der Würfelwiese in Halle wurde ein Gedenkstein verschoben, um eine historische Kapsel zu bergen. Fast auf den Tag genau vor 135 Jahren waren auf der Wiese drei Eichen anlässlich des Friedens von 1871 gepflanzt wurden. „Als ein Denkmal deutscher Einheit, deutscher Treue, deutscher Opferfreudigkeit und deutscher Kraft wurden am 11.4.1871 jene drei Friedenseichen von Schülern, Turnern, Sängern und Schützen unter der Führung des Dr. Ule gepflanzt“, notierte dazu der hallische Heimatforscher Siegmar Schultze-Galléra. Dr. Otto Ule war der 1. Kommandant einer organisierten Feuerwehr (Turnerfeuerwehr) in Halle. Er wurde in Ausübung seines Amtes bei einem Brand in der Großen Ulrichstraße von einem herabstürzenden Ziegel getroffen, woran er am nächsten Tag verstarb. Mit Ule starb nicht nur ein engagierter Feuerwehrmann, sondern vielmehr ein vielseitig interessierter Wissenschaftler, der u. a. ein Wissenschaftsjournal herausgab. Seine einfache, bescheidene Art und seine Freundlichkeit zu jedermann hatten ihn zu einem beliebten Bürger der Saalestadt werden lassen. Die Pflanzung der drei „Friedenseichen“ erfolgte auf seine Initiative. Ein Jahr darauf wurde zwischen die Bäume ein Gedenkstein gesetzt, unter den eine Kapsel eingebracht wurde, die laut lokalen Zeitungsmeldungen prophetische Aussagen Ules enthielt.

Teilen
Anhänge:
Download this file (11.11.02-mz-kapsel.pdf)11.11.02-mz-kapsel.pdf[ ]442 kB

Dr. Otto Ule, Halles erster Feuerwehrchef

uleEs war in den Gründerjahren der freiwilligen Feuerwehren (Zeitraum 1860) durchaus keine Seltenheit, dass als Kommandanten derselben Politiker oder Wissenschaftler fungierten. Das Feuerlöschwesen in Deutschland kennt zahlreiche Beispiele. Die freiheitlich demokratische Aufbruchsstimmung nach der 1848er Revolution berührte somit auch die Angehörigen der Intelligenz. Sie sahen sich in der demokratischen Bewegung oft als Vorbild und zeichneten sich durch großes Engagement aus. Im September des Jahres 1868 wurde ein Mann an die Spitze der Halleschen Turner-Feuerwehr gewählt, welcher neben seinen vielfältigen Aufgaben das Feuerlöschwesen der Saalestadt wesentlich beeinflusste. Darüber hinaus gründete er im Verein mit Schulze-Delitzsch den Sächsisch-Anhaltinischen Feuerwehrverband. Die Rede ist von Dr. Otto Eduard Vincenz Ule. Ule gilt als erster Feuerwehrführer einer organisierten Feuerwehr in Halle. Er wurde am 22.1.1820 in Lossow bei Frankfurt/Oder als Sohn des Predigers Ule geboren.Dort besuchte er das Gymnasium. Im Oktober 1840 ließ er sich als Student der Theologie an der Universität Halle einschreiben. Später wandte er sich der Mathematik und Naturwissenschaften zu. Er promovierte zum Doktor der Philosophie und bestand 1845 sein Oberlehrerexamen. Sein offenes Auftreten gegen politische Missstände in Deutschland  brachte ihm wegen „politischer Giftmischerei“ eine mehrmonatige Haftstrafe ein. Ule war in zahlreichen fortschrittlichen Vereinen tätig und gilt als Mitbegründer der Zeitschrift „Natur“.

Teilen

Algemeine Geschichte

Ein Auszug der historischen Zeitgeschichte

 

850 v. u. Z.

Älteste Darstellung einer Brandlöschung auf einem Alabasterrelief aus Nimrud bei Niniveh (Abb. l).

250 v. u. Z.

Der griechische Techniker Ktesibius v. Alexandrien erfindet die zweizylindrige Wasserpumpe (Abb. 2).

24 v. u. Z.

Marcus Rufus, Polizeidirektor Roms, bildet aus Sklaven die erste Feuerwehrmannschaft der Geschichte.

6 nach Chr.

Kaiser Augustus stellt nach dem Brand von Rom die ,, Cohortes Vigilum" eine Feuerlöschtruppe auf.

Sie bestehen aus aquari (Wasserträger), siphonari (Spritzenleuten), centonari (Löschdeckenleuten).

110 nach Chr.

Heron von Alexandrien erfindet die Feuerspritze mit Wenderohr.

1189

Die Polizeiverordnung Londons schreibt vor, alle Bewohner haben 2 Leitern und ein Fass

Löschwasser in Bereitschaft zu halten.

1351

Erste Feuerordnung taucht in Erfurt auf.

1518

Erste bekannte Nachricht über eine Feuerspritze in Deutschland. Möglicher Hersteller

oder Konstrukteur, der Goldschmied Platner in Augsburg.

1673

Der Holländer Kunstmaler Jan van der Heyden, erfindet den Feuerwehrdruckschlauch.

(Damit entsteht der Innenangriff).

1685

Wien stellt mit ,,4 Feuerwehrknechten" die erste bezahlte Feuerwache in Dienst.

1719

Christoph Beck stellt in Leipzig die ersten gewebten Hanfschläuche ohne Naht her.

1761

Erste bekannte Konstruktion einer Schiebeleiter durch Wagnermeister Birner, München.

1785

Pilatre de Roziers aus Frankreich, Hersteller des ersten Saugschlauch-Atemschutzgerätes.

1808

Wagnermeister Scheck baut die erste deutsche Drehleiter.

1828

Der Schwede Ericsson baut die erste fahrbare Dampffeuerspritze (Abb. 3).

1828

Professor Aldini aus Florenz erfindet den Flammenschutzanzug.

1831

Eine Tabakfabrik in Schwaz in Tirol stellt die erste freiwillige Werksfeuerwehr auf.

1841

Gründung der ersten freiwilligen Feuerwehr Deutschlands in Meißen, durch Bürgermeister

Tzschuke und Seifensiedermeister Kentsch.

1851

Die erste Berufsfeuerwehr Deutschlands wird in Berlin unter Bankdirektor Scabell geschaffen.

1851

Erste telegraphische Feuermeldeanlage der Welt in Berlin durch Siemens und Halske.

1853

C. D. Magirus, Chef der Ulmer Freiwilligen Feuerwehr, beruft die erste Feuerversammlung Deutschlands

ein und gibt Anregungen zur Bildung von Feuerwehrverbänden und Feuerwehrtagen.

1860

Gründung der ersten Deutschen Feuerwehrzeitung in Stuttgart.

1860

Der Bergingenieur Rouquayrd aus Paris, erfindet den Lungenautomat.

1877

Henry Johnson aus England entdeckt den Schaum als Löschmittel.

1888

Gottlieb Daimler erhält das Patent auf eine Feuerspritze mit Motorantrieb. Daimler und Kurz stellen auf dem

13. deutschen Feuerwehrtag in Hannover die erste Benzinmotorspritze vor (Abb. 4).

1895

Feuerwehrkommissar Horner, Basel, erfindet das Sauerstoffbehältergerät mit Druckminderer und Dosierventil.

1901

Die Adlerwerke präsentieren in Berlin zur Internationalen Feuerschutzausstellung den ersten

automobilen Löschzug der Welt.

1916

Magirus liefert die erste Autodrehleiter der Welt, mit direktem Antrieb aller Leiterbewegungen

vom Motor aus, an die Berufsfeuerwehr Chemnitz.

1924

Die Feuerwehr Berlin macht Versuche mit Funktelegraphie zwischen festen und ortsveränderlichen Stationen.

1936

Dräger stellt den Heeresatmer her.

1936

Beginn der Umstellung auf die Storzkupplung, auf Anweisung des Reichsministeriums des Innern.

1942

Die TS 8 wird von der deutschen Feuerwehrgeräteindustrie entwickelt. Serienfertigung im August 1943.

 

Diese und viel mehr Informationen finden Sie in dem Buch "Wasser marsch" von Ulrich Röfer

Teilen