Allgemeine Veranstaltungen

Lodernde Flammen bei Budokai

va17.04.26Ostern ist und bleibt ein Fest mit historischen Wurzeln, die weit in die Vergangenheit reichen, aber auch ein fixes wiederkehrendes Ereignis unserer westlichen Kultur. Nicht nur feiern die Kirchen die Wiederauferstehung Jesus Christus, auch lodern regelmäßig und legendär die Osterfeuer, so auch beim Kampfkunstverein Budokai, welches die Ammendorfer Wehr gerne beaufsichtigt. Mit reichlich Erbsensuppe im Gepäck bzw. in der Gulaschkanone ging es 16:00 Uhr auf den Weg zum Ort des Spektakels. Angekommen - waren wir vom aufgebauten Osterfeuer überrascht, welches sich in seiner Höhe doch im sicheren Rahmen hielt. Nach dem Entzünden legten wir hin und wieder ein paar größere Äste zurück auf die Flammen, da mit anhaltender Branddauer das Feuer in sich zusammensackte und die Äste über die Feuerstelle rutschten Kleinere Funken flogen hin und wieder an die Seitenränder, aber kühlten rasch ab. Die Gäste verhielten sich ruhig. Trotz miesepetrigem kalten Wetter scharrten sich allerhand Besucher ums Feuer, die sich näher trauten, als die Flammen sich erniedrigten. Gegen die Langeweile sorgte Budokai mit allerhand Vorführungen und bespaßten damit Groß und Klein. Auf einer kleinen Hüpfburg tobten sich die Kidds aus. Neben unserer Erbsensuppe aßen sich die Leute an den Grillwürsten oder Steak, kombiniert mit einem Brötchen, satt und tranken gegen den Brand ein paar Bier oder Limonade. Pfui sei an dieser Stelle all jenen Besuchern gesagt, die mit ihrem Getrampel abseits der Hauptwege den hübsch angelegten chinesischen Garten betraten. Denn dieser legte der Chef mit viel Ehrgeiz und Schweiß persönlich an und sorgt immer für ein schönes Ambiente. Nachdem das Osterfeuer eine sichere, aber für uns nicht mehr relevante Höhe erreichte, kehrten wir ins Gerätehaus zurück, reinigten die Fahrzeuge und Gulaschkanone und traten den Heimweg an. Es war für alle ein schöner langer Abend. Wir sagen Danke für den Veranstalter, der für das Osterfeuer und die dazugehörige Atmosphäre sorgte sowie den fleißigen geduldigen anwesenden Kameraden. Wir hoffen auf ein nächstes Osterfeuer bei warmen 20 Grad Celsius in ebenso guter Manier.

Teilen