Startseitenartikel

Aufgepasst, stürmische Winde über Deutschland

s13.10.28Bereits seit dem Wochenende haben sich die ersten Herbststürme in Deutschland angekündigt. Auf Sturm Burkhard folgt Orkantief Christian und der zieht heute mit Orkan-Böen über den Nordwesten hinweg. Lediglich die Temperaturen geben Anlass zur Freude, es werden bis zu 23 Grad. Wir raten Ihnen alle losen Gegenstände auf Ihren Freiflächen zu sichern bzw. zu entfernen. Achten Sie bei Spaziergängen oder Parkbesuchen auf herabfallende Äste.

Heute ist es nach Norden hin stark bewölkt und teils geht schauerartig verstärkter Regen nieder. In der Mitte sind neben kompakten Wolken auch einige Auflockerungen mit etwas Sonne möglich. Im Süden bleibt es meist trocken und längere Aufheiterungen sind drin. Die Temperaturen sind nochmals recht mild bis warm mit 17 bis 23 Grad, nur ganz im Norden bleibt es kühler. Mäßiger bis frischer, in der Nordwesthälfte und im Bergland oft starker Südwestwind, dort sind schwere Sturmböen im Anmarsch! An der Nordsee sowie auf den Gipfeln im nördlichen Bergland sind auch Orkanböen möglich. In der Nacht zum Dienstag wechselnd wolkig und vor allem in Küstennähe und später auch von Südwesten her Regenschauer, sonst häufig trocken. Nach Osten hin ist es längere Zeit gering bewölkt, teils auch klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen 11 bis 6 Grad. Im Norden weiterhin starker bis stürmischer, sonst mäßiger bis frischer Wind. Im Norden ist erneut auch mit Sturmböen oder schweren Sturmböen zu rechnen. Am Dienstag zur Donau hin sowie südlich davon dicht bewölkt und Regen, sonst wolkig mit Aufheiterungen und im Verlauf gebietsweise Schauer. Nach Nordwesten hin fallen diese mitunter kräftiger aus. In Sachsen und Südbrandenburg bleibt es teils bis zum Abend trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 bis 17 Grad. Im Südosten schwacher, sonst mäßiger bis frischer, nach Norden hin starker bis stürmischer Südwestwind mit nach Norden hin stürmischen Böen. Zur Küste hin sind wieder Sturmböen oder schwere Sturmböen zu erwarten. In der Nacht zum Mittwoch bleibt es im äußersten Südwesten bewölkt und auch Regen geht nieder. Sonst ist es wolkig mit Auflockerungen, teils auch gering bewölkt und ganz im Norden gibt es gelegentlich Schauer. Sonst ist es meist trocken mit Nebelneigung. Die Tiefstwerte liegen bei 9 bis 2 Grad, vor allem in den windgeschützten Lagen der Mittelgebirge kann es dazu örtlich Bodenfrost geben. Schwacher bis mäßiger, an den Küsten frischer West- bis Südwestwind. Am Mittwoch ist es im Südosten dicht bewölkt mit anfänglichen Regen, später meist trocken. Sonst bleibt es häufig recht freundlich, anfangs teils auch neblig. Nach Westen hin ist es länger sonnig und weitgehend niederschlagsfrei, nur im Norden gibt es eine leichte Schauerneigung. Höchstwerte zwischen 7 bis 13 Grad.

(Quelle: www.wetter.de)

Teilen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok