Einsätze 2005

Lagerhalle in Flammen

21. Juni 2005 - 19.31 Uhr Großbrand Lagerhalle


Der Löschzug der Südwache und die Freiwilligen Feuerwehren Ammendorf, Büschdorf und Kanena wurden zu einem vermutlichen Laubenbrand im Kanenaer Weg alarmiert. In dieser Zeit gingen eine Vielzahl Notrufe in der Leitstelle Halle ein. Durch die dramatischen Meldungen der Anrufer wurde schnell klar, dass es sich hier nicht nur um einen Laubenbrand handeln konnte. Weiterhin wurde die Einsatzleitung der BF Hauptwache alarmiert. Schon auf dem Weg zum Gerätehaus konnten wir eine riesige Rauchsäule am Himmel sehen und konnten auf Sicht zur Einsatzstelle fahren. Es handelte sich um eine alte Fabrikhalle, zwischen Kanenaer Weg und Grenzstraße, die im Vollbrand stand. Gleichzeitig brannte noch eine Ödlandfläche auf einer Größe von ca. 1000m². Eine benachbarte Gartenanlage wurde von den Flammen bedroht. Die Gartenbesitzer versuchten mit ihren Wasserschläuchen das Übergreifen auf Ihre Lauben zu verhindern. Der große Einsatzort wurde in mehrere Bereiche eingeteilt. Mit allen Mitteln wurde die Ausbreitung auf die Gartenanlage verhindert und die Brandbekämpfung der Halle und dem Umfeld begonnen. Die Wasserversorgung verzögerte sich aufgrund langer Wegestrecken. Alle Schlauchreserven der vor Ort befindlichen Fahrzeuge wurden verbraucht. Nach der Ankunft am Einsatzort, bauten wir mit der FF Büschdorf und Kanena die Wasserversorgung auf. Das Löschwasser wurde vom Löschgruppenfahrzeug der FF Ammendorf aus der Delitzscher Straße zum Einsatzort gefördert. Gleichzeitig waren neben den eingesetzten Kräften der anderen Wehren auch 3 Trupps unserer Wehr mit je einem C-Rohr und Atemschutz zur Brandbekämpfung vor Ort. Die Freiwilligen Feuerwehren Diemitz und Reideburg wurden in der Zwischenzeit zum Stadtschutz auf die Südwache verlegt. Die Löscharbeiten wurden durch hunderte Schaulustige extrem behindert. Die Zufahrtsstraße zum Brandobjekt war durch Pkws zweispurig zugestellt. Mit Mühe versuchte die Polizei und Feuerwehr der Lage Herr zu werden. Die Einsatzkräfte wurden während der Löscharbeiten durch die Sonnenstrahlung und Temperaturen um 30C° nicht gerade verschont. Gegen 21.00 Uhr zog ein Unwetter über die Stadt hinweg, da wurde es den Einsatzkräfte durch Sturmböen und aufgewirbelten Schmutz wieder erschwert. Im Nachgang zum Sturm bekam die Einsatzstelle eine Gewitterfront mit Blitz, Donner und starkem Regen ab. Gegen 22.15 Uhr wurde die FF Diemitz und Reideburg zur Einsatzstelle entsandt, um den Kameraden beim Rückbau der Wasserversorgung zu helfen. 23.30 Uhr waren wir wieder im Gerätehaus angekommen und stellten nun die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge her. Die Fabrikhalle konnte trotz allen Bemühungen nicht mehr gehalten werden und brannte vollständig ab.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok