Einsätze 2006

Wohnungsbrand

5. 04. März 2006 - 22.09 Uhr Wohnungsbrand


Gegen 22.09 Uhr ging ein Notruf über ein Feuer am Ammendorfer Bahnhof bei der Polizeidirektion Halle ein. Umgehend wurde die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Halle und Saalkreis informiert. Sofort wurde der Löschzug Südwache entsandt und die Freiwilligen Feuerwehren Ammendorf, Büschdorf und Kanena in Gerätehausbereitschaft versetzt. Die Suche der Einsatzstelle gestaltete sich Anfangs schwierig. Es konnte ein Feuerschein ausfindig gemacht werden und ein Anfahrtsweg wurde gesucht. In der Hohen Straße in Ammendorf kamen dicke Rauchwolken aus einer Flachbauhalle heraus. Die in Bereitschaft versetzten Freiwilligen Kräfte wurden nun nachgefordert. Kurze Zeit später war die Ammendorfer Wehr am Einsatzort und suchte einen funktionstüchtigen Hydranten. Ein funktionierender Hydrant konnte dann in ca. 300 Metern Entfernung in der Regensburger Straße startklar gemacht werden. In der Zwischenzeit hatte sich die Berufsfeuerwehr Südwache Zutritt in das Brandobjekt geschaffen (Foto 1 und 2). Ein Trupp der FF Ammendorf rüstete sich mit Pressluftatmer zur Bereitschaft aus (Foto 3). Mit Hilfe der Drehleiter der Südwache wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Der dicke Rauch versperrte die Sicht in das Gebäude, so wurde ein Zwangsbelüfter eingesetzt und der erste Trupp befand sich im Innenangriff. Die FF Büschdorf und Kanena ereichten ebenfalls den Einsatzort. In der Halle befand sich am vorderen Teil eine Bäckerei, in der Mitte eine Wohnung mit Lagerräumen und im hinteren Teil standen Autos. Der Wohnbereich und die Lagerräume standen zu diesem Zeitpunkt schon im Vollbrand. Eine Ausdehnung auf die Bäckerei konnte knapp verhindert werden. Jetzt waren schon 8 Trupps unter Pressluftatmern mit 3 C-Rohren und ein Schnellangriff im Einsatz. Das Tanklöschfahrzeug der FF Büschdorf fuhr im Pendelverkehr zwischen Einsatzstelle und Hydrant und versorgte die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr mit Wasser. Die Löscharbeiten erschwerten sich durch den schlechten Zugang. Die gesamten Räume waren total vollgestellt (siehe Fotos). Ständig explodierten Spraydosen und die Wand- und Deckenverkleidungen stürzten ein. Meterhoher verbrannter Unrat lag im Raum und wurde per Hand durch die Kameraden der FF Kanena und Ammendorf aus dem Gebäude getragen (Foto 7 und 8). Ein weiterer Trupp der FF Ammendorf befand sich im Innenangriff. Das Feuer war nun schnell gelöscht, aber die Restlöscharbeiten unter den Müllbergen nahmen noch etliche Zeit in Anspruch. Das gesamte Objekt wurde mit 2 Wärmebildkameras abgesehen und Glutnester aufgespürt. Aufgrund der Temperaturen unter Null gefror das Löschwasser und die Einsatzstelle wurde zur Eisfläche. Zur Erwärmung gab es dann heißen Tee und die Einsatzverpflegung für 50 Kameraden war unterwegs. Der Abrollcontainer Atemschutz war ebenfalls am Einsatzort, um einen ausreichenden Vorrat an Pressluftatmern zu gewährleisten. Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Um 01.45 Uhr waren wir wieder im Gerätehaus zurück. Jetzt musste die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden. Die schmutzigen Geräte und der Fahrzeuginnenraum wurden gesäubert. Auf dem Rückweg zum Gerätehaus bekam die FF Büschdorf einen Folgeeinsatz zusammen mit der FF Neustadt und Passendorf in die Goethe Str. zum Wohnungsbrand. Nach Ankunft an der Einsatzstelle stellte sich heraus, das es sich um einen ausgelösten Feuerlöscher handelte. Weitere Kräfte waren nicht erforderlich.

Teilen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.