Einsätze 2006

Ödlandbrand

21. 3. Juli 2006 - 17.01 Uhr Ödlandbrand

 

Das heiße Sommerwetter mit Temperaturen über 30°C sorgte in Halle am Hufeisensee für einen Großbrand. Gegen 15.45 Uhr wurde der Leitstelle mitgeteilt, daß Rauchschwaden über den See hinweg ziehen. Nach Ankunft des ersten Löschfahrzeuges brannte eine Ödlandfläche von ca. 10.000 m². Der Einsatzeiter forderte sofort weitere Kräfte und Mittel nach. Aufgrund des böigen Windes dehnte sich das Feuer im Einsatzverlauf auf über 100.000 m² aus. Sämtliche Freiwillige Feuerwehren der Stadt mit Tanklöschfahrzeugen wurden alarmiert. Die Freiwilligen Feuerwehren Ammendorf, Diemitz, Trotha, Passendorf, Kanena, Büschdorf, Reideburg und Neustadt zuzüglich Fahrzeuge der beider Wachen der Berufsfeuerwehr sowie A- und B- Dienst waren am Einsatzort. Die FF Dölau, Lettin und Nietleben wurden zum Stadtschutz ins Gerätehaus alarmiert. Bei Übernahme des Einsatzes durch den stellv. Fachbereichsleiter wurden 3 Einsatzabschnitte gebildet. Das Feuer drohte akut auf ein weiteres Feld und angrenzende Gebäude über zugreifen. Durch den wechselnden Wind wurde der Einsatzschwerpunkt ständig verlagert. Hilfreiche Unterstützung bekamen wir durch die Polizei aus Sachsen. Diese waren mit einem Löschhubschrauber gekommen und warfen das Löschwasser aus dem Hufeisensee ab. Um 17.01 Uhr wurde die OW Ammendorf zum Hufeisensee in die Wallendorfer Straße Ortslage Kanena (alte Aschenhalde) alarmiert. Die Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges fuhr um 17.07 Uhr zum angegebenen Einsatzort. Beim Eintreffen am Einsatzort erfolgte eine Lageeinweisung durch den B - Dienst der Berufsfeuerwehr Halle. Einsatzaufgabe war für die Kräfte der OW Ammendorf in Zusammenarbeit mit den OW Passendorf und Neustadt die Brandbekämpfung auf einem ca. 20.000 Quadratmeter großen Areal. Hierzu wurde durch das LF 8/6 der OW Ammendorf die Wasserversorgung aus dem Hufeisensee hergestellt. Dies erwies sich als sehr schwierig, da keine Anfahrt mit dem Fahrzeug möglich war. Somit mussten die Einsatzkräfte die Tragkraftspritze am Ufer in Stellung bringen und ansaugen. Als Verstärkerpumpe wurde das LF 8/6 eingesetzt und das LF 8/6 der OW Passendorf eingespeist. Die Kräfte der OW Passendorf und Neustadt bauten die Löschwasserversorgung zum Brandherd auf und nahmen 3 C - Rohre zur Brandbekämpfung vor. Der Angriffstrupp sowie der Wassertrupp der OW Ammendorf rüsteten sich mit Pressluftatmern aus und führten gemeinsam mit den eingesetzten Kräften die Brandbekämpfung durch. Der Schlauchtrupp ging mit Feuerpatschen den Flammen an den Kragen. Gegen 19.30 Uhr kam dann die Meldung " Feuer aus ", " Zum Abmarsch fertig ". Gegen 22.00 Uhr war dann der Einsatz für die OW Ammendorf beendet. Während diesen Einsatzes wurde die Besatzung der Drehleiter Ammendorf zum Stadtschutz eingesetzt. Insgesamt waren 12 Kameraden der OW Ammendorf im Einsatz. LF 8/6 Besatzung: 1:8 und DLK 23/12 Besatzung: 1:2. Es wurden 11 C-Rohre, 2 B-Rohr und zahlreiche Feuerpatschen vorgenommen. Bei diesem Einsatz wurden 3 Kameraden mit Kreislaufproblemen dem Rettungsdienst vorgestellt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Auch am darauf folgenden Tag musste die BF immer wieder kleine Glutnester bekämpfen.

Teilen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok