Unterstützung der Polizei

41. 28. August 2008 - 23.42 Uhr Personen im Hochhaus


Donnerstag Nacht wurden die Kameraden der Feuerwehr Ammendorf wieder aus dem Schlaf gerissen. Die Polizei benötigte Unterstützung und forderte die Feuerwehr an. Somit alarmierte uns die Leitstelle zu einer Hilfeleistung im Rahmen einer Amtshilfe. Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus, dass es wieder das selbe Hochhaus war wie beim vorherigen Einsatz. Diesmal aber brannte es nicht. Bürger hatten Stimmen in dem leerstehenden Hochhaus bemerkt und die Polizei gerufen. Bei deren Ankunft bestätigte sich die Aussage des Anrufers. Da das Haus aber mit Blechen gesichert war, kam die Polizei auch nicht rein. Wir brachten nun die Drehleiter in Stellung und gewährten einen Zugang zum Gebäude. Wir Leuchteten die Einsatzstelle rund um das Objekt aus, um den Polizisten im dunkeln der Nacht bessere Sicht zu geben. Mit der Drehleiter wurde die Fensterfront von außen kontrolliert und beleuchtet. Eine Vielzahl an Polizisten durchkämmten das Gebäude. Nach geraumer Zeit wurden die Personen im Gebäude lautstark gestellt. Das restliche Haus wurde noch durchsucht. Inzwischen wurden 3 Personen über die Drehleiter ins Freie gefahren und in der Streifenwagen befördert. Allem Anschein nach wollten die Personen vermutlich alte Stromleitungen sammeln. Die Ermittlungen laufen. Kurz nach 01.00 Uhr war der Einsatz auch für uns abgeschlossen.

Teilen

Rauchentwicklung

40. 17. August 2008 - 18.25 Uhr Rauchentwicklung


In einem leerstehenden Hochhaus in der Silberthaler Straße hatte es diesen Sonntag im Kellerbereich gebrannt. Bürger meldeten eine Rauchentwicklung aus dem Fenster. Die Leitstelle alarmierte den Abschnitt Süd und die Berufsfeuerwehr Südwache. Bei Ankunft der Feuerwehr war äußerlich nicht zu erkennen. Die Berufsfeuerwehr ging mit einem C-Rohr zur Lageerkundung vor. Es Stellte sich heraus, dass es im Keller gebrannt hatte und das Feuer schon von jemanden gelöscht wurde. Bürger wollen spielende Kinder gesehen haben, die durch die offen stehenden Fenster eingestiegen sind. Durch die Freiwilligen Wehren Ammendorf und Büschdorf wurden das gesamte Haus mit allen Wohnungen einschließlich dem Dach kontrolliert. Es wurde niemand mehr gefunden. Die Polizei ermittelt. Einsatzende gegen 19.10 Uhr.

Teilen

Meldereinlauf

39. 13. August 2008 - 20.36 Uhr Meldereinlauf


Mittwoch Abend bekamen wir während der Ausbildung der Feuerwehr-Anwärter einen Einsatz. Zusammen mit dem Löschzug Südwache und den Rest des Abschnittes Süd ging es zum Hauptbahnhof. Dort hatte ein Brandmelder ausgelöst. Nach etlicher Zeit warten am Einsatzort konnte der Grund der Alarmierung nicht gefunden werden. Die Anlage wurde zurück gesetzt und alle Kräfte konnten wieder zurück fahren. Einsatzende gegen 21.35 Uhr.

Teilen

Wohnungsbrand

38. 7. August 2008 - 20.52 Uhr Wohnungsbrand


Ein Bürger meldete einen Brand am Rosengarten. Sofort alarmierte die Leitstelle die zustände Südwache und den Abschnitt Süd. Die Kameraden der Freiwilligen Wehren eilten in ihre Gerätehäuser um zu Helfen und Gefahren für Leib und Leben abzuwehren. Wir befanden uns gerade auf der Einsatzfahrt, so wurde unser Einsatz auch schon wieder beendet. Der Bürger betätigte nochmals den Notruf und meldete, dass er das Feuer allein gelöscht hatte. Die Südwache fuhr zur Kontrolle zur Einsatzstelle durch.

Teilen

Starke Rauchentwicklung

37. 2. August 2008 - 17.13 Uhr Starke Rauchentwicklung


Am Samstag Nachmittag wurde ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr Südwache zu einem Containerbrand in die Rigaer Straße alarmiert. Immer mehr Notrufe gingen währenddessen in der Leitstelle ein. Die Rachentwicklung war nun stärker geworden und Meldungen kamen, dass es in der Schule brennen sollte. Sofort wurde der Rest des Löschzuges und der Abschnitt Süd alarmiert. Kurz danach traf das erste Löschgruppenfahrzeug an der Einsatzstelle ein. Knapp 5 Minuten nach alarmieren rückten die ersten Fahrzeuge der Ammendorfer Wehr aus. Es brannten 2 Papiercontainer und eine Streusandkiste. Die Fassade war in Mitleidenschaft gezogen wurden. Einige Fenster wurden beschädigt. Mit dem Schnellangriff wurde alles abgelöscht. Die Freiwilligen Wehren konnten wieder abbrechen. Alle Fahrzeuge der Ammendorfer Wehr fuhren wieder ins Gerätehaus zurück. Einsatzende 17.23 Uhr.

Teilen

Dachstuhlbrand

36. 1. August 2008 - 19.59 Uhr Dachstuhlbrand


Zum zweiten Mal an diesem Abend wurden wir zu einem Dachstuhlbrand in den Dörstewitzer Weg alarmiert. Wieder fuhren der Löschzug Südwache, Kanena, Büschdorf und Ammendorf. Wir waren gerade mit der Ausbildung im Gerätehaus beschäftigt. Wir packten alles zusammen und fuhren los. Kurz vor der Alarmierung war bei uns im Gerätehaus ein sehr lauter Donnerschlag zu hören. Das Gewitter zog aber langsam ab. Wir kamen genau zeitgleich mit der Südwache am Einsatzort an. Es waren Flammen aus dem Dachbereich zu erkennen. Die Südwache startete sofort einen Innenangriff und unserer Drehleiter wurde in Stellung gebracht. Während die Ammendorfer Drehleiter für einen Außenangriff in Stellung gebracht wurde, rüsteten sich schon 2 Trupps mit voller Schutzausrüstung aus. Ein weiterer Trupp stellte eine stabile Wasserversorgung her und wir speisten das Fahrzeug der BF ein. Die FF Kanena und Büschdorf waren auch am Einsatzort eingetroffen und verblieben in Bereitschaft. Das Feuer konnte durch das sehr schnelle eingreifen der Feuerwehr gelöscht werden und größere Schäden wurden verhindert. Der Gasstördienst und der Elektriker der EVH mussten an der Einsatzstelle erscheinen. Inzwischen wurden die Wehren Büschdorf und Kanena nach Hause geschickt. Wir beendeten den Einsatz zusammen mit den Profis und fuhren dann auch zurück. Der Dachstuhlbrand ist durch einen Blitzeinschlag ausgelöst wurden. Vermutlich war das auch der große Donner, den wir gehört hatten. Die gesamte Elektrik des Hauses wurde zerstört. Ebenfalls wurden Wasserleitungen beschädigt die durch die Überspannung zerschmolzen sind. Einsatzende um 21.16 Uhr.

Teilen

Unterstützung der Berufsfeuerwehr

35. 1. August 2008 - 18.38 Uhr Löschzugeinsatz


Freitag Abend zog eine starke Gewitterfront über Halle und den Saalkreis hinweg. Kurz nach halb sieben wurde der Löschzug Südwache und zur Unterstützung die Wehren Ammendorf, Büschdorf und Kanena alarmiert. In der Liebenauerstraße sollten aus einem Wohnhaus Flammen erkennbar sein. Die Fahrzeuge der Ortswehr Ammendorf mussten aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse des Starkregens sehr vorsichtig zum Einsatzort fahren. Die Berufsfeuerwehr Südwache war durch die sehr kurze Anfahrt schnell vor Ort und es stellte sich heraus, dass es sich um ein Grillfeuer handelte. Die freiwilligen Wehren konnten die Einsatzfahrt abbrechen. Einsatzende gegen 18.55 Uhr.

Teilen

Containerbrand

34. 15. Juli 2008 - 12.54 Uhr Containerbrand


An diesem Tag führten wir eine kleine Ausbildung durch. Nach Beendigung dieser mussten wir zur Berufsfeuerwehr Hauptwache um notwendige Geräte wie Atemschutz zu tauschen. Auf der Rückfahrt ins Gerätehaus bemerkten wir in der Freyburger Straße das aus einem Glascontainer Rauch raus kam. Schon viele Passanten waren darum versammelt, wir überprüften die Angelegenheit. Es handelte sich um die Isolierung im Container die Feuer gefangen hatte. Wir Informierten die Leitstelle über dieses Ereignis. Uns wurde mitgeteilt, dass bereits ein Fahrzeug der Südwache unterwegs ist. Da die Augen der Mitbürger und der Polizei auf uns gerichtet waren und wir nicht tatlos rum stehen wollten, bekämpften wir letztendliche das Feuer mit der Schnellangriffseinrichtung. Schnell war das Feuer aus und die Berufsfeuerwehr war jetzt auch am Einsatzort. Wir übergaben die Einsatzstelle und fuhren weiter. Einsatzende 13.06 Uhr.

Teilen

Kellerbrand

33. 19. Juli 2008 - 20.59 Uhr Kellerbrand


Zwei Tage nach dem schweren Wohnungsbrand, brannte es wieder in der Südstadt. Diesmal eine Straße weiter in der Ouluerstraße. In dem dortigen 11 geschossigen Hochhaus war aus noch ungeklärter Ursache ein Brand im Keller ausgebrochen. Der Löschzug der Berufsfeuerwehr Südwache und der Abschnitt Süd wurden wieder alarmiert. Nach dem die Südwache am Einsatzort eintraf, forderten sie zur Unterstützung ein weiteres Löschgruppenfahrzeug der Hauptwache an. Die Fahrzeuge der Ammendorfer Wehr befanden sich zu dem Zeitpunkt unmittelbar vor dem Einsatzort. Dies meldeten wir sofort der Leitstelle. Am Einsatzort eingetroffen stellten wir wieder einen Rettungstrupp bereit. Die nun eintreffende Feuerwehr Kanena stelle ebenfalls einen Rettungstrupp bereit. In Absprache mit dem Einsatzleiter wurden durch die Freiwilligen Wehren die Treppenhäuser kontrolliert. Die Kanenaer hatten im linken Treppenhaus keine Feststellung. Während unser Angrifftrupp sich im rechten Treppenhaus befand, war ein zweiter komplett ausgerüsteter Rettungstrupp bereit vorm Haus. Das Treppenhaus war durch den Einsatz eines Überdruckbelüfters nun rauchfrei. In der 10. Etage fiel unserem Angrifftrupp eine ältere Dame in die Arme. Mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung und Herzproblemen wurde ein Funkspruch an die Einsatzleiter durchgegeben. Da die Dame momentan nicht gehfähig für 10 Etagen war und noch keine Fahrstuhlfreigabe erfolgte, musste der Rettungsdienst mit einem weiteren Ammendorfer Trupp die 10 Etagen zu der Frau erklimmen. Nach der ärztlichen Versorgung und einer darauf folgenden Fahrstuhlfreigabe wurde die Damen gerettet und in den Rettungswagen gebracht. Der Angrifftrupp ging zu Fuß die Treppen herunter, um nochmals alles zu überprüfen. Dabei bemerkten sie, dass in der 4. Etage eine Wohnungstür offen stand. Nach mehrmaligen rufen bemerkten sie, dass die Tür untypische Öffnungsspuren aufwies. Der Einsatzleiter informierte die Polizei darüber. Wir warteten bis zum Eintreffen der Polizei vor der Wohnung. Die Polizei hatte die Wohnung übernommen. Für uns war der Einsatz damit erledigt und fuhren zurück. Einsatzende gegen 22.08 Uhr.

Teilen

Wohnungsbrand

32. 13. Juli 2008 - 04.09 Uhr Wohnungsbrand


Vom Pieper geweckt, rückte der Abschnitt Süd zu einem Wohnungsbrand in die Grenobler Straße aus. Ein gemischter Löschzug aus Süd- und Hauptwache rollte ebenfalls. Auf der Anfahrt konnten wir die schwarzen Rauchwolken erkennen, die bereits aus den zerborstenen Fenster drangen. Wir waren die erste Freiwillige Wehr am Einsatzort und stellten zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr sofort einen Rettungstrupp zur Verfügung. In der 8. Etage eines Hochhauses stand das Wohnzimmer und ein Teil der Küche in Vollbrand. Unser bereitgestellter Rettungstrupp wurde gleich zur Kontrolle im Treppenhaus eingesetzt. Nachfolgend rüstete sich ein weiterer Trupp als Rettungstrupp aus und verblieb in Bereitschaft. Unser Tanklöschfahrzeug speiste ein Fahrzeug der Berufsfeuerwehr mit Löschwasser ein. Ein weiterer Trupp mit Pressluftatmern in Bereitschaft angelegt betrat nun das Gebäude. Dieser hatte den Auftrag die darunter liegende Wohnung auf Wasserschäden zu kontrollieren. Zeitgleich baute ein Trupp eine stabile Wasserversorgung vom nächst gelegenen Hydranten auf. Da unsere Drehleiter nicht mit im Einsatzgeschehen benötigt wurde, befragte die Besatzung der Drehleiter die vor dem Wohnhaus befindlichen evakuierten  Personen nach Ihrem Gesundheitszustand. Die Freiwilligen Wehren Kanena und Büschdorf konnten inzwischen den Einsatzort wieder verlassen und zurück zum Gerätehaus fahren. In der Brandwohnung war nicht nur die Stromversorgung in Mitleidenschaft gezogen. Das Heizungsrohr war ebenfalls beschädigt wurden, so dass viel Wasser in die betroffene Wohnung lief. Umgehend wurde die Heizungsversorgung, durch den vor Ort befindlichen Verantwortlichen des Gebäudeeigentümers, abgestellt. Unter Vornahme eines Wassersaugers wehrte der Trupp, in der darunter liegenden Wohnung, weitere Beschädigungen ab. Schwierigkeiten gab es, weil die Decke mit Holz verkleidet war und das Wasser an sämtlichen stellen gleichzeitig raus lief. Der Trupp aus dem Treppenhaus beendete die Kontrolle ohne nennenswerte Vorfälle. Nachdem das Wasser aus dem Heizungsrohr endlich aufhörte zu laufen, verlagerten wir den Wassersauger in die betroffene Wohnung. Bei diesem Einsatz hat sich die gute Zusammenarbeit zwischen den Freiwilligen- und den Berufswehren wieder bewiesen. Einsatzende gegen 07.29 Uhr.

Teilen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.