{cmp_start idkey=2260[url=https%3A%2F%2Ffeuerwehr-ammendorf.de][title=Eins%C3%A4tze+2011][desc=]}
Teilen
{cmp_end}

Nochmalige Brandmelderauslösung

Einsatznummer: 119, Datum: 2. Oktober 2011, Zeit: 16.17 Uhr - 16.59 Uhr, Ort: Turmstraße Firma KSB, Einsatzart: Brandmeldereinlauf


Zum zweiten Mal an diesem Tag wurden die Ammendorfer Kameraden zum Meldereinlauf bei der Firma KSB alarmiert. Erneut war die Berufsfeuerwehr bereits vor Ort und erkundete die Lage. Wieder konnte nichts festgestellt werden. Alle Einsatzkräfte fuhren unverrichteter Taten zurück.
Teilen

Wieder Brandmelderauslösung bei KSB

Einsatznummer: 118, Datum: 2. Oktober 2011, Zeit: 04.07 Uhr - 04.37 Uhr, Ort: Turmstraße Firma KSB, Einsatzart: Brandmeldereinlauf


e11.10.02.01Zum erneuten Mal wurden die Kameraden zum Meldereinlauf bei der Firma KSB in der Tumstraße alarmiert. Noch sehr verschlafen eilten die Kameraden in der Nachtdämmerung zum Gerätehaus. Am Einsatzort trafen wir auf die nur wenige Meter neben der Einsatzstelle stationierte Berufsfeuerwehr Südwache. Die Kollegen waren bereits bei der Lageerkundung. Die Ammendorfer Fahrzeuge verblieben in Bereitschaft am Einsatzort. Nach langer und intensiver Kontrolle konnte nichts festgestellt werden. Alle Einsatzkräfte fuhren ihre Wachen an.

Teilen

Wohnbereich nach Brand zerstört

Einsatznummer: 117, Datum: 29. September 2011, Zeit: 20.43 Uhr - 21.40 Uhr, Ort: Am Rosengarten, Einsatzart: Zimmerbrand


e11.09.29.05Donnerstagabend wurden die Kameraden der Südwache und der Ammendorfer Wehr erneut zum Einsatz alarmiert. Nachbarn bemerkten eine Rauchentwicklung in ihrer Nachbarschaft. Bei Ankunft der Berufsfeuerwehr brannte bereits das Obergeschoss in voller Ausdehnung. Die Anwohner befanden sich im Erdgeschoss und bemerkten den Brand erst nachdem die Feuerwehr mit Sondersignal vor der Tür vorfuhr. Mehrere Personen verließen in Panik das Gebäude und flüchteten sich auf die Straße. Bei Ankunft der Ammendorfer Wehr wurden sofort alle Atemschutztrupps am Einsatzort in Bereitstellung versetzt. Noch während sich die Trupps ausgerüstet hatten, bekamen die ersten zwei Trupps den Einsatzbefehl den Kellerbereich und das Erdgeschoss auf Personen zu durchsuchen. Trupps der Berufsfeuerwehr waren zur Brandbekämpfung im Innenangriff im Einsatz. Leider hatte das Feuer bereits das gesamte Dachgeschoss zerstört, obwohl die Berufsfeuerwehr das Feuer sehr schnell löschen konnte. Es konnten keine weiteren Personen im Haus angetroffen werden. Ein weiterer Ammendorfer Trupp ging mit einer Steckleiter ausgerüstet zusammen mit einem BF-Trupp zur Restablöschung vor.

Teilen
Anhänge:
Download this file (e11.09.29 MZ-Web.pdf)e11.09.29 MZ-Web.pdf[ ]72 kB

Schwerer Unfall auf der Autobahn

Einsatznummer: 116, Datum: 29. September 2011, Zeit: 13.13 Uhr - 15.10 Uhr, Ort: Gerätehaus, Einsatzart: Stadtschutz


e11.09.29.10Diesen Donnerstag endete eine dramatische Rettungsaktion für einen LKW-Fahrer tödlich. Ein schwerer Unfall sorgte für kilometerlange Staus auf der A14. Bereits im Vorfeld rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr Südwache zu einem Meldereinlauf in ein Alten- und Pflegeheim in der Querfurter Straße aus. Am Einsatzort konnte keine Brandursache festgestellt werden. Ein Stromausfall im Gebäude sorgte dafür für Beunruhigung. Die in dem Heim wohnenden, pflegebedürftigen Bewohner waren zum Teil an Maschinen bzw. Geräten angeschlossen, um lebenswichtige Funktionen aufrechtzuerhalten. Der Betrieb wurde über eine Notstromversorgung sichergestellt. Die verantwortlichen Firmen waren mit der Fehlerbeseitigung beauftragt. Keiner konnte Auskunft geben, wie lange der Strom noch ausblieb. Da ein Ende des Stromausfalls nicht in Sicht war, wurden alle Vorkehrungen für eine mögliche Evakuierung getroffen. Der leitende Notarzt kam zur Einsatzstelle. Zur gleichen Zeit ereignete sich ein Auffahrunfall mehrerer LKW auf der Bundesautobahn 14 Höhe Peißen. Aus bisher ungeklärter Ursache war ein LKW ungebremst auf einen Autotransporter am Stauende aufgefahren. Umgehend rückten sämtliche Kräfte der Berufsfeuerwehr Hauptwache sowie ein Fahrzeug der Südwache, welches von einem anderen Einsatzort abgezogen wurde, aus zur Einsatzstelle. Die Freiwilligen Feuerwehren Passendorf und Ammendorf übernahmen die Bereitschaft und stellten somit den Stadtschutz sicher. Die Rettung des eingeklemmten LKW-Fahrers gestaltete sich sehr schwierig.

Teilen

Amtshilfe fürs Peißnitzhaus

Einsatznummer: 115, Datum: 27. September 2011, Zeit: 09.20 Uhr - 12.18 Uhr, Ort: Emil-Abderhalten-Straße, Einsatzart: Amtshilfe


e11.09.27.01Das Peißnitzhaus Halle e.V. hat in den letzten Jahren mit knappen Kassen zu wirtschaften. Der 2003 gegründete Verein  "Peißnitzhaus e.V."  saniert seit 2010 mit Hilfe seiner Partner und Sponsoren das 1892 erbaute Schlösschen auf Halles grüner Insel und erfüllt es Stück für Stück mit Leben. Der  Verein möchte einen Ort der generationsübergreifenden Begegnung und des voneinander Lernens schaffen. In der Emil-Abderhalden-Straße muss zurzeit die alte Tierklinik für einen neuen Gebäudekomplex der Neuerrichtung des Geistig-Wissenschaftlichen Zentrums der MLU weichen. Der Abriss hat das Interesse der Mitglieder des Peißnitzhaus e.V. geweckt. Die hier verbaute Dachrinne und der Schneefang befinden sich noch in einem relativ guten Zustand. Der Verein sucht seit langem Sponsoren, die Material- oder Geldmittel zur Verfügung stellen, um das baufällige Dach auf der Peißnitz zu sanieren. Der Abriss der alten Tierklinik kam für die Gewinnung der Materialien wie gerufen. Der Verein hatte keine Möglichkeit die Dachrinne an dem bereits im Abriss befindlichen Gebäude zu demontieren. Verzweifelt wurde sich mit einem Hilfeersuchen an die Berufsfeuerwehr in Halle-Neustadt gewandt. Die Rettung des Pionierhauses ist ein gutes Vorhaben, so die Berufsfeuerwehr. Die Genehmigung zur Unterstützung ließ nicht lange auf sich warten. Die Ortsfeuerwehr Ammendorf wurde mit dem Hilfeersuchen vertraut gemacht. Die ehrenamtlichen Kameraden sind immer für die Unterstützung anderer Vereine sowie Brandschutzaufklärungen in Kindergärten und Schulen bereit. Da fast alle Kameraden in einem festen Arbeitsverhältnis stehen, musste die Wehrleitung zur Verfügung stehende Kameraden aktivieren. Hier kann die Wehrleitung auf einen Pool an Schichtarbeitern zurückgreifen. Eine Besatzung für die Drehleiter war schnell gefunden. Die Zusage der Unterstützung zum Hilfeersuchen kam für Ulrich Möbius vom Peißnitzhaus e.V. überraschend schnell. Am heutigen Tag trafen sich die Kameraden und zwei Vereinsmitglieder, um das Vorhaben umzusetzen. Die Zufahrt für das große Hubrettungsfahrzeug wurde vorbereitet, sodass dieses in Stellung gebracht werden konnte. Mit vereinten Kräften wurden die Dachrinne und der Schneefang über eine Stunde lang demontiert.

Teilen

Suizidversuch

Einsatznummer: 114, Datum: 25. September 2011, Zeit: 21.15 Uhr - 21.50 Uhr, Ort: Wittenberger Straße, Einsatzart: Suizidgefahr


Ein Suizidversuch hielt am Samstagabend die Kräfte der Polizei und Feuerwehr in Atem. Gegen 21.15 Uhr wurde ein Notruf aus der Wittenberger Straße abgesetzt. Mit den Worten im Ohr, eine junge Frau will sich umbringen, alarmierten die diensthabenden Disponenten den Löschzug der Südwache, die Ammendorfer Wehr sowie Kräfte der Polizei. Da die Einsatzlage in solchen Situationen immer unbekannt ist, wird die Einsatzfahrt unter gebührender Rücksicht auf das in Gefahr befindliche Menschenleben durchgeführt. Somit wird die Anfahrt auf den letzen Kilometern je nach Verkehrslage immer ohne Sondersignal und Blaulicht erfolgen, um die Person nicht zu verängstigen. Am Einsatzort angekommen, konnten die Mutter und die Polizei das junge Mädchen im Treppenhaus stellen. Vermutlich aus Liebeskummer und unter Alkoholeinfluss wollte sie sich durch einen Sprung im Treppenhaus der Sorgen erleichtern. Durch das schnelle und beherzte Eingreifen konnte Schlimmes verhindert werden. Die zwei vor Ort befindlichen Löschzüge  der Feuerwehr wurden nicht mehr benötigt und konnten zurück fahren. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Teilen

Schwerer Verkehrsunfall mit fast 30 Verletzten

Einsatznummer: 113, Datum: 24. September 2011, Zeit: 9.45 Uhr - 15.30 Uhr, Ort: Europachaussee, Einsatzart: Ausbildungsübung MANV


e11.09.24.04Am 24.09.2011 führten die Berufsfeuerwehr und 3 Freiwillige Feuerwehren mit Hilfe des Rettungsdienstes eine Großübung durch. Dafür wurde ein Teil der Leipziger Chaussee gesperrt. Bei der Übung handelte es sich um einen sehr real nachgestellten Verkehrsunfall mit mehreren verunfallten Fahrzeugen in einer Brückenunterführung. Freiwillige Helfer standen als Unfallopfer den Übenden zur Seite. Die Kameraden des Rettungsdienstes und der Feuerwehren übten mittels MANV-Container den Katastrophenfall. Bevor es aber richtig los ging, bekamen alle Einsatzkräfte durch den Übungsleiter eine Einweisung in den Ablauf der Übung. Als alle Kräfte ihre Aufgabe hatten, begann der Ernstfall. Die Kameraden der Feuerwehr Ammendorf halfen dabei fleißig und rasch beim Aufbau der medizinischen Versorgungszelte mit. Alle dafür benötigten Geräte entnahmen die Helfer aus dem MANV-Container. Nach dem die Zelte standen, begann nun der Aufbau des Innenlebens der Zelte.

Teilen

Ortsbegehung im Erdgas Sportpark

Einsatznummer: 112, Datum: 23. September 2011, Zeit: 19.00 Uhr - 21.00 Uhr, Ort: Erdgas Sportpark, Einsatzart: OTS


e11.09.23.01Der neue Erdgas Sportpark wurde am 20. September 2011 durch das Eröffnungsspiel HFC gegen HSV in Dienst gestellt. Bereits am 17. September wurde die Öffentlichkeit zum Tag der offenen Tür geladen. Mehr als 20.000 Besucher und Anhänger schauten in das neu errichtete Stadion. Das Stadion ist mit moderner Brandmeldetechnik ausgestattet und ist in punkto Sicherheit voll gerüstet. Um bei eventuellen Feuerwehreinsätzen eine gewisse Ortskenntnis zu haben, sind seit Tagen die Kollegen der Berufsfeuerwehr zum sogenannten OTS im Einsatz. Da in einem Ernstfall an eine Freiwillige Feuerwehr genau dieselben Anforderungen gestellt werden wie an die Berufsfeuerwehr, sind wir ebenfalls daran interessiert ein solches operativ taktisches Studium, kurz OTS, durchzuführen. Bei diesem Vor-Ort-Termin wurde der erste Teil der Einsatzkräfte mit dem Gebäude, der Brandmeldezentrale sowie der Flucht- und Rettungswege vertraut gemacht.

Teilen

Mit dicker Jacke in die Sauna

Einsatznummer: 111, Datum: 17. September 2011, Zeit: 22.43 Uhr - 23.29 Uhr, Ort: Spaßbad Maya Mare, Einsatzart: Meldereinlauf


e11.09.17.05In der Nacht zum Sonntag wurden die letzten Besucher des Spaßbades Maya Mare durch einen Feueralarm aus dem Gebäude gerufen. Die automatische Brandmeldeanlage löste aus und setzte eine Brandmeldung zu der Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst ab. Die Besucher des Schwimmbades wurden über Lautsprecherdurchsagen aufgefordert das Objekt über die Notausgänge zu verlassen. Die Leitstelle alarmierte die Berufsfeuerwehr Südwache sowie die Ammendorfer Wehr zum Ereignisort. Beide Wehren trafen zeitgleich am Einsatzort ein. Gemeinsam kontrollierten ein Trupp der BF und ein Ammendorfer Trupp das Gebäude. Eine Mitarbeiterin brachte uns in den Saunabereich, wo der Melder ausgelöst hatte. Mit vereinten Kräften konnte der Melder ausfindig gemacht werden. Dieser befand sich in einem Zwischengang hinter einem Technikraum. Die Kollegen der Südwache kletterten mit kompletter Schutzausrüstung in den flachen Gang, um den Melder zu erreichen. Der Ammendorfer Trupp kam völlig verschwitzt von der Kontrolle der Saunalandschaft zurück. Die hohen Temperaturen und die zusätzliche Einsatzbekleidung strapazierten den menschlichen Körper arg. Der Wassertrupp Ammendorf überprüfte, ob alle Gäste das Haus verlasssen hatten und zählten diese am Eingangsbereich. Eine Auslöseursache konnte nicht herausgefunden werden. Der verantwortliche Techniker kümmerte sich um die Reparatur der Anlage.

Teilen

Meldereinlauf bei KSB

Einsatznummer: 110, Datum: 15. September 2011, Zeit: 17.52 Uhr - 18.32 Uhr, Ort: Turmstraße, Einsatzart: Meldereinlauf


e11.09.15.02e11.09.15.03Das Löschgruppenfahrzeug und die Drehleiter waren bereits in einem anderen Einsatz gebunden. So wurden die Restkräfte Ammendorf zu einem Meldereinlauf zur Firma KSB alarmiert. Am Einsatzort verblieben diese in Bereitschaft. Nach gründlicher Lageerkundung der Berufsfeuerwehr konnte nichts festgestellt werden. Die Kameraden fuhren zurück.

Teilen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok