Allgemeine Veranstaltungen

Solidarität, die Leben rettet

va12.01.26.04Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir zum Überleben das Blut eines anderen Menschen brauchen. Jeder von uns. Sei es durch einen Unfall, eine Krankheit oder eine Operation. Dann zählt jede freiwillige Blutspende. Auch Ihre. Allein in Deutschland werden pro Tag durchschnittlich 15.000 Blutspenden benötigt. Das ist eine ganze Menge. Und damit das Rote Kreuz diesen großen Bedarf decken kann, unterstützt die Ammendorfer Feuerwehr durch regelmäßige Blutspendeaktionen. Dabei setzen wir auf Ihr Engagement und Ihre Solidarität gegenüber Ihren Mitmenschen. Zum wiederholten Mal spendeten am 26. Januar. 2012 die Ammendorfer Kameraden ihr Blut und luden die benachbarte Bevölkerung mit ein. Trotz kaltem Wetter konnte eine große Teilnahme erreicht werden. Wie so eine Blutspende funktioniert, wollen wir Ihnen kurz mitteilen.

va12.01.26.01va12.01.26.09Zu Beginn des Spendetermins nehmen wir Ihre persönlichen Daten auf. Führen Sie zu diesem Zweck stets ein gültiges Personaldokument und (sofern vorhanden) Ihren Blutspenderpass mit sich. Als Erstspender sollten Sie außerdem die Adresse Ihres Hausarztes angeben, damit wir diesen über behandlungsrelevante Befunde informieren können. Am Empfang händigen wir Ihnen einen Fragebogen aus, der sich mit Ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte beschäftigt. Nehmen Sie sich Zeit, die Fragen gewissenhaft zu beantworten. Ihre Angaben werden nur im Zusammenhang mit der aktuellen Spende benötigt und streng vertraulich behandelt! Sollten Sie an der einen oder anderen Stelle nicht sicher sein, können Sie fehlende Informationen später zusammen mit der Ärztin bzw. dem Arzt ergänzen.

va12.01.26.03va12.01.26.08Zu Ihrer Sicherheit werden im Vorfeld der Entnahme einige Untersuchungen durchgeführt. So werden etwa Puls, Blutdruck und die Konzentration der roten Blutkörperchen gemessen. Im Anschluss besprechen der Arzt oder die Ärztin die Untersuchungsergebnisse und den Fragebogen mit Ihnen. Bestehen Bedenken hinsichtlich Ihrer Spenderfähigkeit, werden Sie vorläufig von der Spende zurückgestellt. Die Entscheidung über die Rückstellung trifft der Arzt. Natürlich wird Ihnen diese Entscheidung ausführlich erläutert. Sie selbst haben zu jedem Zeitpunkt (auch nach der Blutentnahme) die Möglichkeit, Ihre Spende anonym von der Verwendung auszuschließen. Fällt Ihnen etwa nachträglich ein Umstand ein, der die Tauglichkeit Ihres Blutes in Zweifel ziehen könnte, dann machen Sie bitte unbedingt Gebrauch vom vertraulichen Selbstausschluss.

va12.01.26.05va12.01.26.06Jetzt, wo Sie zur Blutspende zugelassen sind, können Sie sich eine freie Spenderliege aussuchen. Um Verwechslungen auszuschließen, werden Sie vom DRK vor der Blutentnahme noch einmal nach Ihren persönlichen Daten gefragt. Die anschließende Spende, bei der ausschließlich sterile Einwegmaterialien zum Einsatz kommen, dauert nicht länger als zehn Minuten. In dieser Zeit werden Ihnen ca. 500 ml Blut entnommen. Nach der Spende wird der Einstich von den erfahrenen Helfern vom DRK versorgt. Folgen Sie bitte deren Anweisungen, um blaue Flecken und Nachbluten zu vermeiden.

va12.01.26.02va12.01.26.07Damit Ihr Kreislauf wieder in Schwung kommt, sollten Sie sich nach der Spende zehn Minuten im Ruhebereich aufhalten. Kräftigen Sie sich anschließend an unserem reichhaltigen Imbiss. Sie sollten wenigstens ein Getränk zu sich nehmen, um Ihrem Körper einen Teil der verlorenen Flüssigkeit zu ersetzen. Wir empfehlen außerdem, eine Stunde nicht zu rauchen und am Spendetag auf Alkohol zu verzichten. Während Sie Ihren normalen Tagesablauf fortsetzen, geht für uns die Arbeit weiter: Heute Nacht und morgen wird Ihr Blut in zahlreichen Laboruntersuchungen getestet, um Ihnen und dem Empfänger die größtmögliche Sicherheit zu bieten. Sollten diese Untersuchungen auffällige Befunde ergeben, werden Sie und auf Wunsch auch Ihr Hausarzt innerhalb von fünf Tagen über diese unterrichtet. Als Erstspender bekommen Sie Ihren Blutspenderpass in den nächsten drei Wochen zugesendet. Tragen Sie ihn immer bei sich – er kann im Notfall Leben retten.

Teilen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok